Was weiß Google über mich?

Google ist nicht nur die beliebteste Suchmaschine der Welt. Der Marktführer in Sachen Suche merkt sich auch die Suchanfragen der einzelnen Nutzer. Was weiß Google wirklich über mich? Es gibt die Funktion „My Activity“, durch die Nutzer erfahren können, welche Informationen über sie gespeichert wurden.

Wer ein Google Konto besitzt, kann man sich darüber informieren, welche Daten über die eigene Internetnutzung gesammelt werden. Die Daten beziehen sich dabei nicht nur auf Suchvorgänge, es werden zum Beispiel auch Youtube und das Betriebssystem Android mit einbezogen.

Google will Werbung besser personalisieren

Auf diese Informationen kann der Nutzer aber auch Einfluß nehmen. Er hat auch die Möglichkeit, seine gespeicherten Daten zu löschen.

Diese neue Funktion dient unter anderem dem Zweck das personalisierte Werbung optimiert werden soll. Unnötige Werbung bzw. unnütze Angebote könnten dann gleich ausgefiltert werden.

So können sie Ihre Onlineaktivitäten sehen und ändern

Klicken Sie auf „My Activity“ und melden sich mit Ihren Google Benutzerdaten an. Im Anschluß rufen Sie das Menü auf.

Was weiß Google über mich

Was weiß Google über mich

In der darauffolgenden Ansicht wählen Sie den Punkt Aktivitätseinstellungen.

Was weiß Google über mich

Was weiß Google über mich

Nun können Sie in aller Ruhe die Daten ansehen, welche Google über Sie speichert, sei es Ihre Suche, die Nutzung Ihre Apps, Aufenthaltsorte uvm.

Was weiß Google über mich

Was weiß Google über mich

Wenn Sie das Ganze nun doch ein wenig verschreckt, es gibt zu vielen Punkten auch alternativen.

Eine alternative zur Google Suchmaschine wäre zum Beispiel duckduckgo . Diese hat allerdings den Nachteil, dass Ihre bisherige Suche nicht bei den Ergebnissen berücksichtigt wird. Dieses hat daher natürlich auch Einfluß auf die Suchergebnisse.

Als weitere Suchmaschine wäre an dieser Stelle noch startpage zu nennen. Diese basiert wiederum auf die Google Suche und anonymisiert Ihre Anfragen. Die Suche ist somit nicht personenbezogen und liefert ein neutrales Suchergebnis.

Wenn wir jetzt aber mal ganz ehrlich sind, das machen Facebook, Apple, Amazon und Konsorten nicht wirklich anders. Google geht aber zumindest mal den Weg und gibt dem Nutzer die Möglichkeit dieses zu sehen und bedingt anzupassen.